Berichte Damen Bundesliga

 

Radolfzell marschiert weiter  
 
Tennis-Damen von der Mettnau schlagen TC Rot-Weiß Wahlstedt auswärts mit 7:2 und bleiben weiter an der Tabellenspitze
 
Der Vacono TC Radolfzell marschiert in konstanter Form in Richtung Titelverteidigung oder zumindest in Richtung „Endspiel“, denn am letzten Spieltag dürfte deutlich mehr Spannung als am Donnerstag gegen Rüppurr oder zuletzt am Samstag gegen Wahlstedt aufkommen. Denn dann gastiert der amtierende Deutsche Meister beim Herausforderer, dem TC WattExtra Bocholt, neben Radolfzell das einzige Team, das noch keine Niederlage in dieser Saison hinnehmen musste. War es am Donnerstag gegen ein völlig überfordertes Team aus Rüppurr noch eher ein Spaziergang für die Radolfzeller Spielerinnen, so trafen sie im hohen Norden auf deutlich mehr Widerstand. Zwar gingen die Gäste aus dem Süden nach Siegen von Sybille Bammer und den erneut souveränen Zuzana Kucova und Tatjana Malek mit 3:0 in Führung, doch Angelique Kerber und Kathrin Wörle hatten mit ihren Gegnerinnen viel Mühe und mussten jeweils in den Matchtiebreak. Da Edina Gallovits ihr Match bereits nach zwei Sätzen verloren hatte und Wörle den Matchtiebreak mit 5:10 abgab, lag im Spiel Alexandra Cadantu der Ausgleich in der Luft, zumal die Rumänin in Reihen des TC Wahlstedt zwei Matchbälle gegen Angelique Kerber hatte. Diese blieben jedoch unverwertet, Kerber setzte sich mit 13:11 durch und es ging mit einer 4:2-Führung für den Favoriten in die Doppel. Hier gaben sich dann die Radolfzellerinnen keine Blöße mehr, beendeten alle drei Spiele siegreich nach zwei Sätzen, so dass es am Ende dann doch noch zu einem standesgemäßen 7:2-Sieg reichte. Nun steht erst einmal eine vierwöchige Pause auf dem Programm, ehe dann Anfang Juli das Finalwochenende der Damen-Bundesliga ansteht. Dabei empfängt der Vacono TC Radolfzell zunächst am 8. Juli den TEC Waldau-Stuttgart, ehe es am 10. Juli zum „Endspiel“ nach Bocholt geht. Da die Radolfzellerinnen bisher erst vier der 36 gespielten Matches verloren haben, darunter kein einziges Doppel, gehen sie als Spitzenreiter auf die Zielgerade der Saison. Der TEC Waldau-Stuttgart, der am Samstag spielfrei war, hat bereits am Donnerstag mit einer 4:5-Heimniederlage gegen Bocholt seine Ambitionen auf den Titel begraben müssen. Für die Meisterschaft kommen jetzt nur noch der TC WattExtra Bocholt sowie der Titelverteidiger Vacono TC Radolfzell in Frage. Dabei könnte für das Team von der Mettnau sprechen, dass es den TCR-Verantwortlichen bisher gut gelungen ist, mit einem konstanten und homogenen Kader aufzuspielen.
 
(Bericht Südkurier 06.06.2011 / Jürgen Rössler)
 
 
 
 
Titelverteidiger macht kurzen Prozess
 
Damen Tennis Bundesliga Vacono TC Radolfzell - TC Karlsruhe-Rüppurr 9:0
 
Seit einigen Jahren kreuzen sich die Wege der Teams aus Nord- und Südbaden immer wieder, doch so leicht wie gestern fiel es den Radolfzellern noch nie, den Deutschen Meister der Jahre 2006 und 2007 zu schlagen. Verletzungen und Turniererfolge von Spitzenspielerinnen in Roland Garros, aber auch taktisch-ökonomische Aspekte sorgten dafür, dass der ansonsten recht selbstbewusst auftretende Rüppurr-Teamchef Markus Schur ungewohnt dezent agierte. Lediglich Sybille Bammer  musste sich mit Scarlett Werner einer ernsteren Aufgabe stellen, doch auch sie gewann ihr Einzel souverän. Schließlich musste er mit ansehen, wie seine völlig überforderten Spielerinnen auf der Mettnau ohne jegliche Siegchance untergingen. Kein einziger Satz geriet aus Radolfzeller Sicht in Gefahr, sieben Sätze endeten „zu Null“. Imposant die Bilanz von Tatjana Malek: im Einzel 6:0/6:0, im Doppel mit Janette Husarova 6:1/6:0. Während sich auf den anderen Bundesligaplätzen die Einzel dem Ende näherten, war die Begegnung auf der Mettnau schon beendet, legten die Radolfzeller Spielerinnen schon im Hinblick auf die Aufgabe am Samstag beim TC Rot-Weiß Wahlstedt eine ergänzende Trainingseinheit ein. Wie schon wenige Tage zuvor in Berlin gingen die Radolfzellerinnen, noch gewarnt von der Begegnung im Vorjahr, das Spiel an, schnell hatte Malek das 1:0 verbucht, echte Ballwechsel waren selten. Auch Zuzana Kucova schlug ein zügiges Tempo an, lediglich Sybille Bammer hatte mit Scarlett Werner eine etwas höhere Hürde. Kathrin Wörle und Edina Gallovits erhöhten flott auf 5:0 und wenig später rundete Angelique Kerber zum 6:0 nach den Einzeln ab. Trotz des schon gesicherten Sieges gingen die Radolfzellerinnen noch konzentriert in die Doppel und vor allem im Match Kerber/Beygelzimer gegen Schruff/Werner gab es technische Feinheiten zu beobachten, kamen die etwa 450 Zuschauer auf ihre Kosten. Deutlich spannender dürfte es im zweiten und letzten Radolfzeller Heimspiel in dieser Saison werden, wenn der TEC Waldau-Stuttgart auf der Mettnau antritt. Denn wenn die Stuttgarterinnen, die gestern gegen Bocholt knapp verloren, noch ins Rennen um den Titel eingreifen wollen, dann stehen sie beim Gastspiel in Radolfzell unter Druck. Dieses Spiel findet jedoch erst am 8. Juli auf der Mettnau statt.
 
(Bericht Südkurier 03.06.2011 / Jürgen Rössler)
 
 

 

 
Seltenes Gastspiel auf der Mettnau
 
Tennis-Bundesliga: Vacono TC Radolfzell – TC Karlsruhe-Rüppurr (Donnerstag, 11 Uhr). 
 
Immer wieder kreuzen sich die Wege des Radolfzeller Damenteams mit der Mannschaft aus dem Karlsruher Teilort.  Nach dem Auftakt in der Badenliga vor Jahren hatten die Nordbadenerinnen lange Zeit die Nase vorne, waren gar 2006 und 2007 Deutscher Meister. Im Vorjahr aber überholten die Radolfzellerinnen ihre badischen Rivalinnen. Doch fast wäre es damals dem abstiegsgefährdeten TC Rüppurr gelungen, dem Team von der Mettnau in die Meistersuppe zu spucken. Was am letzten Spieltag eher wie ein Arbeitssieg aussah, entwickelte sich zur hochspannenden Begegnung mit einem doppelten Happyend. Beide Teams hatten nach dem knappen Radolfzeller Sieg Grund zu jubeln – die Gastgeberinnen hatte gerade noch so den Klassenerhalt geschafft und die Radolfzellerinnen den stetigen Aufstieg mit dem Meistertitel gekrönt. Beide Teams sind den Ergebnissen des Vorjahres entsprechend die Saison angegangen – der Vacono TC Radolfzell mit dem Ziel, den Titel zu verteidigen und der TC Rüppurr möchte weiterhin der Eliteliga angehören. Bisher sind beide auf einem guten Weg. Der Vacono TC Radolfzell steht mit zwei Siegen in zwei Spielen an der Tabellenspitze, der TC Rüppurr hat bei ebenfalls zwei Begegnungen eine ausgeglichene Bilanz aufzuweisen, scheint also auf einem guten Weg, sein Ziel zu erreichen. Am Donnerstag allerdings sollten die Nordbadenerinnen dem Ziel nicht näher kommen, denn die Spielerinnen des Vacono TC Radolfzell wirkten zuletzt hochmotiviert, und da sie ohnehin nur zwei Heimspiele in dieser Saison haben, wollen sie an diesen beiden Spieltagen die Zuschauer und Fans verwöhnen. Doch die badischen Duelle standen schon stets unter besonderen Vorzeichen, eine klare Sache darf keineswegs erwartet werden. Das am Wochenende in Berlin erfolgreiche Radolfzeller Team wird wohl auch morgen auf der Mettnau antreten, ergänzt durch die Polin Marta Domachowska, die zuletzt bei der zweiten Mannschaft in der Badenliga ausgeholfen hat. Gerade rechtzeitig für die heiße Saisonphase – am kommenden Samstag steht schon das nächste Spiel, ein Auswärtsspiel beim Vorletzten, dem TC Rot-Weiß Wahlstedt – scheint die Bad Saulgauerin Tatjana Malek wieder in Schwung zum kommen. In Berlin verbuchte sie beim 9:0-Erfolg ein wichtiges Erfolgserlebnis. Auch Angelique Kerber, die in dieser Saison in Radolfzell auf der Spitzenposition antritt, überzeugte in Berlin mit einem glatten und ungefährdeten Zwei-Satz-Sieg. Im Vorjahr dauerte es noch etwas, bis sich die TCR-Doppel gefunden hatten, nun scheint es hier von Anfang an besser zu passen. Die Ausgangslage für morgen ist daher klar: Der amtierende Deutsche Meister Vacono Radolfzell ist – vor allem endlich einmal auf eigenem Platz – Favorit, aber Rüppurr wird sicherlich alles tun, um den Favoriten zu ärgern. 

 

(Bericht Südkurier 01.06.2011 / Jürgen Rössler)
 
 
 
Radolfzell mit makelloser Bilanz in Berlin
 
Damen Tennis Bundesliga / TC BW Berlin - Vacono TC Radolfzell 0:9
 
Mit einem souveränen 9:0-Sieg in der Bundeshauptstadt unterstrich der Vacono TC Radolfzell am Sonntag seine Ambitionen, den Deutschen Meistertitel erfolgreich zu verteidigen. Allerdings steht der Aufsteiger aus Berlin sieglos am Tabellenende, so dass der Sieg nicht zu hoch eingestuft werden sollte, zumal die Berlinerinnen auf eine Vielzahl von Spitzenspielerinnen verzichten mussten. Tatjana Malek sorgte früh mit einem Sieg für die 2:0-Führung in Berlin.  
Dennoch: ein glatter zu Null-Sieg und lediglich ein Satz für die Gastgeberinnen signalisieren die Radolfzeller Dominanz. Zuzana Kucova sorgte mit einem schnellen und ungefährdeten 6:3/6:2-Sieg für die Führung, wenig später baute Tatjana Malek auf 2:0 aus. „Da ist uns ein Stein vom Herzen gefallen“, zeigte sich TCR-Manager Günter Grimmig überaus zufrieden mit dem Erfolgserlebnis der zuletzt nicht stabil wirkenden Bad Saulgauerin. Im zweiten Satz wehrte sich die ehemalige Radolfzellerin Margit Ruutel zwar bis zum 3:3 gegen Sybille Bammer, doch die Österreicherin in Reihen des Vacono TC Radolfzell verwandelte ihren ersten Matchball und sorgte mit einem 6:1/6:3-Sieg für eine beruhigende 3:0-Führung nach der ersten Einzelrunde. Angelique Kerber, in Berlin auf Nummer 1 spielend, ließ ihrer Gegnerin beim 6:1/6:0-Sieg nicht den Hauch einer Chance. Später legte sie an der Seite von Julia Beygelzimer ein ähnliches Tempo an den Tag. Doch zuvor schon hatten Kathrin Wörle und Edina Gallovits ebenfalls mit Zwei-Satz-Siegen den Tageserfolg schon unter Dach und Fach gebracht. „Berlin war sicherlich ein guter Aufbaugegner. Gut aus unserer Sicht war neben dem Sieg sicherlich die Tatsache, dass alle Spielerinnen bis zum letzten Ballwechsel konzentriert gespielt haben. Das hat einfach Spaß gemacht“, zog Grimmig ein überaus zufriedenes Fazit nach dem zweiten Sieg im zweiten Auswärtsspiel der Saison. Zum ersten Heimspiel empfängt der Vacono TC Radolfzell am kommenden Donnerstag den badischen Lokalrivalen TC Rüppurr.
Ergebnisse
Einzel: Szatmari - Kerber1:6/0:6, Ruutel - Bammer 1:6/3:6, Jans - Gallovits 5:7/2:6, Weber - Kucova 3:6/2:6, Schreiber - Wörle 2:6/6:3, Kohlhaas - Malek 1:6/2:6.
Doppel: Szatmari/Ruutel - Kerber/Beygelzimer 0:6/1:6, Jans/Schreiber - Gallovits/Kucova 5:7/3:6, Weber/Kohlhaas - Bammer/Malek 3:6/0:6.

 

(Bericht Südkurier 30.05.2011 / Jürgen Rössler)

 

 
Erstellt durch K&K Internet GmbH